Satzung des Vereins

Satzung des Fördervereins “Burg Steinsberg“

§ 1
Name, Sitz, Geschäftsjahr

(1) Der Verein führt den Namen “Förderverein Burg Steinsberg“. Er wird in das Vereinsregister eingetragen und erhält nach der Eintragung den Zusatz „e.V.“.
(2) Der Verein hat seinen Sitz in Sinsheim.
(3) Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

§ 2
Vereinszweck, Gemeinnützigkeit

(1) Zweck des Vereins ist die Förderung der Denkmal- und Heimatpflege durch die ideelle und finanzielle Förderung der Instandhaltung und Attraktivierung der Burg Steinsberg einschließlich der Außenanlagen. Dies soll insbesondere durch nachfolgende Maßnahmen und Aufgabenstellungen verwirklicht werden:
• Beschaffung von Mitteln und Spenden
• Bereitstellung von Mitteln zur Instandhaltung und Attraktivierung der Burg
Steinsberg
• Aufklärung und Information der Mitglieder und der Öffentlichkeit über die
überregionale Bedeutung der Burg Steinsberg
• Durchführung von Veranstaltungen aller Art, die dem Vereinszweck dienen

(2) Der Verein verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke im Sinne des Ab-schnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
(3) Vereinsmittel dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden.
(4) Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mit-glieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 3
Mitgliedschaft

(1) Vereinsmitglied kann jede natürliche oder juristische Person werden, die bereit ist, die Ziele und Satzungszwecke des Vereins nachhaltig zu fördern.
(2) Die Mitgliedschaft wird durch schriftliche Beitrittserklärung erworben, über de-ren Annahme der Vorstand entscheidet. Die schriftliche Beitrittserklärung Min-derjähriger bedarf der Unterschrift des gesetzlichen Vertreters.
(3) Die Mitgliedschaft endet durch freiwilligen Austritt, Ausschluss, Tod des Mit-glieds oder Verlust der Rechtsfähigkeit bei juristischen Personen.
(4) Der freiwillige Austritt muss durch schriftliche Erklärung zum Ende des Ge-schäftsjahres unter Einhaltung einer dreimonatigen Frist gegenüber dem Vor-stand erklärt werden.
(5) Der Ausschluss eines Mitglieds kann mit sofortiger Wirkung und aus wichti-gem Grund erfolgen, wenn das Mitglied in grober Weise gegen die Satzung, den Satzungszweck oder die Vereinsinteressen verstößt. Über den Aus-schluss entscheidet der Vorstand. Dem Mitglied ist unter Fristsetzung von 4 Wochen Gelegenheit zu geben, sich gegenüber dem Vorstand zu den erho-benen Vorwürfen zu äußern. Ein Ausschluss ist weiterhin möglich, wenn das Mitglied trotz vorheriger schriftlicher Mahnung mit der Zahlung von Mitglieds-beiträgen im Rückstand ist. Auch hierüber entscheidet der Vorstand.

§ 4
Beiträge

(1) Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben.
(2) Die Höhe des Beitrags, die Fälligkeit und alle weiteren Regelungen zum Bei-trag werden in einer Beitragsordnung festgesetzt, die von der Mitgliederver-sammlung beschlossen wird.

§ 5
Organe des Vereins

(1) Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand
(2) Die Organe des Vereins üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus.

§ 6
Mitgliederversammlung

(1) Der Mitgliederversammlung ist oberstes Organ des Vereins; ihr gehören alle Vereinsmitglieder an.
(2) Die Mitgliederversammlung hat insbesondere folgende Aufgaben:
• Wahl des Vorstands
• Beschluss über die Beitragsordnung mit Festsetzung des Mitgliedsbei-trags
• Wahl von zwei Kassenprüfern jeweils vor Genehmigung der Jahres-rechnung und
Entlastung des Vorstands
• Entgegennahme des Jahresberichts und Genehmigung der Jahres-rechnung
• Entlastung des Vorstands
• Satzungsänderungen
• Auflösung des Vereins
(3) Eine Mitgliederversammlung wird vom Vorstand des Vereins nach Bedarf, mindestens jedoch einmal jährlich im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres, einberufen. (4) Eine Mitgliederversammlung ist vom Vorstand ferner einzuberufen, wenn es das Vereinsinteresse erfordert oder wenn die Einberufung von einem Fünftel der stimmberechtigten Vereinsmitglieder beim Vorstand unter Angabe des Zwecks und der Gründe verlangt wird. (5) Mitgliederversammlungen sind vom Vorstand mindestens zwei Wochen vor dem Versammlungstermin schriftlich durch Veröffentlichung in der örtlichen Presse unter Angabe der Tagesordnung einzuberufen. (6) Anträge der Mitglieder zur Tagesordnung sind spätestens drei Wochen vor der Mitgliederversammlung beim Vorstand schriftlich einzureichen. (7) Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschiene-nen Mitglieder beschlussfähig. Stimmberechtigt sind alle Vereinsmitglieder, die das 16. Lebensjahr vollendet haben. Die Übertragung von Stimmrechten ist ausgeschlossen.
(8) Die Mitgliederversammlung beschließt und wählt mit einfacher Mehrheit. Zu einem Beschluss, der eine Änderung der Satzung enthält, ist eine Mehrheit von drei Viertel der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.
(9) Beschlussfassungen und Wahlen erfolgen nur dann schriftlich und geheim, wenn dies die Mehrheit der anwesenden und stimmberechtigten Mitglieder fordert.

§ 7
Vorstand
(1) Der Vorstand setzt sich folgendermaßen zusammen:
• Vorsitzender
• stellvertretender Vorsitzender (2. Vorsitzender)
• Schatzmeister (Kassier)
• Schriftführer
• bis zu drei Beisitzer
(2) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von drei Jah-ren gewählt. Er bleibt jedoch bis zur satzungsgemäßen Neuwahl des nachfol-genden Vorstandes im Amt. Wählbar sind nur Mitglieder des Vereins, die das 18. Lebensjahr vollendet haben.
(3) Der Vorstand leitet verantwortlich die Vereinsarbeit. Er beschließt mit einfa-cher Stimmenmehrheit. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens vier Vorstandsmitglieder anwesend sind.
(4) Der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende des Vorstands sind je-weils einzelvertretungsberechtigt im Sinne des § 26 BGB. Eine Beschränkung dieser Vertretungsbefugnis im Innenverhältnis bleibt einer gesonderten Rege-lung vorbehalten.

§ 8
Auflösung des Vereins
(1) Der Verein kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung aufgelöst wer-den, soweit diese Mitgliederversammlung eigens zu diesem Zweck einberufen worden ist.
(2) Zur Auflösung des Vereins ist die Mehrheit von drei Viertel der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.
(3) Zum Vollzug des Auflösungsbeschlusses wird das nach § 7 Abs. 4 vertre-tungsberechtigte Vorstandsmitglied beauftragt, soweit die Mitgliederversamm-lung nichts Abweichendes beschließt.
(4) Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall des steuerbegünstigten Zweckes ge-mäß § 2 dieser Satzung fällt das Vermögen des Vereins, soweit es bestehen-de Verbindlichkeiten übersteigt, an die Stadt Sinsheim, die es unmittelbar und ausschließlich zur Förderung der Denkmal und Heimatpflege im Sinne dieser Satzung zu verwenden hat.

§ 9
Inkrafttreten
Die Satzung ist in der vorliegenden Form am 27. Mai 2011 von der Mitgliederver-sammlung (Gründungsversammlung) des Fördervereins “Burg Steinsberg“ beschlos-sen worden und tritt nach Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.

Zurück zur Hauptseite